Kann ich mit EMS Training abnehmen? | StimaWELL EMS
Direkt vom Hersteller
30 Jahre EMS Erfahrung
SERVICE [at] STIMAWELL-EMS.DE
Abnehmen

Kann ich mit EMS Training abnehmen?

 

Wir klären die 5 häufigsten Fragen!

Stressige Phase? Adventszeit? Trennungshunger? Egal was die Gründe für einige Extrapfunde sind, viele Menschen sind mit ihrer Figur unzufrieden und wünschen sich ein paar Kilos weniger.

Wer also auf der Suche nach Diät-Möglichkeiten ist, findet im Internet zahlreiche Vorschläge und stößt schnell auch auf Training mit elektrischer Muskelstimulation.

Doch wie kann EMS Training einem beim Abnehmen helfen? Wie hoch ist der Kalorienverbrauch? Und was ist noch alles zu beachten?

Wir haben die 5 häufigsten Fragen rund um das Thema einmal genauer unter die Lupe genommen und klären Dich auf.

 

Kann ich mit EMS Training abnehmen?

Das als Medizinprodukt zugelassene EMS Gerät von StimaWELL® hält für Dich über 70 wissenschaftlich konzipierte Programme bereit, die Dich auf die unterschiedlichsten Ziele hin trainieren. Insbesondere die speziellen Figur- und Stoffwechselprogramme bringen Deinen Körper in Form und helfen Dir beim Abnehmen.

Mit EMS Training kannst Du sogar für den Körper schwer zugängliche Partien wie die Taille erreichen, Deinen Stoffwechsel auf Hochtouren bringen und Dein Körperfettgehalt reduzieren. Um jedoch mit sichtbarem Erfolg abzunehmen, solltest Du nicht nur sporadisch, sondern unbedingt regemäßig trainieren. Wie schnell und wie viel Du abnehmen wirst, ist jedoch nicht pauschal zu sagen.

 

Wie funktioniert das Abnehmen mit EMS Training?

Diät und Fitnesstraining gehen Hand in Hand. Ohne Training  wird es Dir schwerer fallen abzunehmen und Dein Gewicht zu halten. Mit Deinem dynamischen EMS-Cardio- und Krafttraining sorgst Du dafür, dass die Diät nicht nur schneller Früchte trägt, sondern diese auch nachhaltig Deinen Körper formen.

Dadurch, dass Du mit EMS nicht nur einzelne Muskelpartien kräftigst, sondern gleich viele Hauptmuskelgruppen gleichzeitig trainierst, werden Deine Muskeln stärker als bei vielen konventionellen Sportarten beansprucht, Deine Gelenke, Sehnen und Bänder allerdings werden viel weniger belastet. Ein wichtiger Vorteil, wenn man eh ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen hat.

Das bringt nicht nur Deinen Stoffwechsel in Schwung und regt Deine Fettverbrennung an, sondern hat auch einen höher Nachbrenneffekt. Dank des Nachbrenneffekts kann Deine Fettverbrennung sogar im Ruhemodus noch auf Hochtouren laufen.

Übrigens: Selbst bei herkömmlichen Fitnesstrainings werden elektrische Reize vom Gehirn an die Muskeln gegeben. Ob die elektrischen Impulse zur Muskelkräftigung also vom Gehirn oder vom StimaWELL® EMS Trainingsgenerator ausgehen, ist Deinen Muskeln völlig egal. Denn sie reagieren immer mit Kontraktion.

 

Wie hoch ist der Kalorienverbrauch und wie weit verringert sich der Körperfettgehalt beim EMS Training?

Einige unserer EMS-Nutzer berichteten, dass lediglich nach 6 Wochen der Fettprozentanteil sich um circa 1,5% reduziert hat. Dieses Ergebnis bestätigen sogar die Studienergebnisse der Bayreuther Universität. Bei einem EMS Test mit 134 Personen sank der Körperfettgehalt um 1,4% und einige Frauen konnten sogar Taillen-, Hüft- und Oberschenkelumfang verkleinern.*

Trotz kurzer Trainingseinheiten, kannst Du außerdem bei jedem Training eine Menge Kalorien verbrauchen. Während Du in 20 Minuten beim Boxen oder Fußball nicht mehr als circa 200 bis 300 kcal verbrennst, ist der Kalorienverbrauch beim EMS Stoffwechselprogramm höher. Hier kannst Du nämlich in 20 Minuten bis zu 550 kcal verbrennen!

Der exakte Kalorienverbrauch variiert natürlich je nach Gewicht, Alter, Geschlecht und Trainingsprogramm. Erfahre mehr über den Kalorienverbrauch der unterschiedlichen Sportarten in unserer Tabelle. Es zeigt den Vergleich aus der Erlanger Studie, des Prof. Kemmler.

 

Abnehmen

 

Wie oft sollte ich trainieren um abzunehmen?

Um erfolgreich abzunehmen ist es vor allem wichtig regelmäßig zu trainieren – genauso auch bei elektrischer Muskelstimulation. Da das EMS Ganzkörpertraining sehr intensiv ist und die Hauptmuskelgruppen Zeit brauchen, um sich zu regenerieren, empfehlen wir folgenden Rhythmus für das EMS Training: nach einer gewissen Eingewöhnungszeit und je nach Leitungsstand ist eine Trainingshäufigkeit von 2x EMS pro Woche möglich. Die sehr guten Studienergebnisse setzen mindestens 2 EMS Trainingseinheiten pro Woche mit je 20 min. voraus.

Es ist wichtig, dass Du allen Deinen Muskeln mind. 48 Stunden Zeit gibst sich zu erholen. Öfters musst und solltest Du auch nicht trainieren. E könnte die Muskeln überanstrengen und zu häufiges EMS Training fördert weder einen gesunden Muskelaufbau, noch eine erfolgreiche Fettverbrennung.

Von wo aus Du die Trainingseinheiten jedoch durchführst, bleibt Dir überlassen. Du kannst Dir ein EMS-System mieten und ganz flexibel von Zuhause aus trainieren und zusätzlich kann ein StimaWELL® Partner-Fitnessstudio in Deiner Nähe nutzen um Personaltraining stunden zu buchen.

 

Was sollte ich neben dem EMS Training beachten, um erfolgreich abzunehmen?

Neben einem regelmäßigen Training mit den Figur- oder Stoffwechselprogrammen ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung das A und O. Ein guter Mix aus Eiweißen, Kohlenhydraten und gesunden Fetten hilft Dir nicht nur beim Abnehmen, sondern hält Dich auch gesund und munter.

Auch wenn Du vermutlich besonders schnell mit EMS Training abnehmen möchtest, achte unbedingt darauf, dass Du nicht nur gesund und ausgewogen, sondern auch genügend isst! Viele Menschen neigen dazu, um ein schnellstmögliches Abnehmergebnis zu erzielen, immer mehr auf Essen zu verzichten. Das entzieht Dir nicht nur eine Menge Kraft, sondern wirkt sich auch negativ auf Deinen Stoffwechsel-Grundumsatz aus. So setzt sich Dein Körper nämlich in eine Art Notfallmodus und verbrennt Muskeln anstatt Fett.

Du hast noch Fragen zu dem Thema EMS Training und Abnehmen? Dann schreibe uns gerne an service[at]stimawell-ems.de.

 

* Boeckh-Behrens W, Vatter J (2003) Der Einsatz Ganzkörper-Elektromuskelstimulation im Fitnesstudio - eine Multicenter-Studie. Sportwissenschaft Universität Bayreuth, 2003. Nicht veröffentlicht (FK)